Ein innovatives Projekt braucht Entwicklungshilfe

„Toll, dass Sie jetzt in der Stadt sind!“ so oder ähnlich äußern sich immer wieder Passanten, die unser Ladenlokal am Werth 87 in der Fußgängerzone in Wuppertal Barmen entdecken. Auch die Worte von Hans-Hermann Lücke, dem Bezirksbürgermeister von Barmen, habe ich noch im Ohr:

    „Ihr Konzept will den Menschen dienen.
   Dort wo sie zusammenkommen.
   Mitten in der Stadt, die allen gehört
   und die für alle etwas vorhalten muss.“

Für mich sind das mutmachende Worte, die mir zeigen, dass unser Aufbruch in die Stadt die richtige Entscheidung war und ist.

 

Seit unserem offiziellen Mietbeginn am 1. Juni 2022 entwickeln wir unser Projekt Schritt für Schritt. Es soll ein Begegnungsort für alle Menschen werden, von jung bis alt, von klein bis groß, von arm bis reich. Hier können sich alle eine Auszeit nehmen, durchatmen und neue Kräfte sammeln. Kinder können spielen, ihre Eltern sind nahe dabei. Menschen kommen zur Ruhe und ins Gespräch miteinander. Jede und jeder ist willkommen. Unser Café wird zu den allgemeinen Geschäftszeiten geöffnet sein.

 

Durch einen gemeinsamen Prozess mit allen Interessierten haben wir auch schon einen Namen gefunden: „Prio“ wird unser Café heißen. Der Name ist die Abkürzung für „Priorität“ und führt z.B. zu der wiederkehrenden Frage, welche Prioritäten mein/Dein/Ihr Leben bestimmen. Wir als Wuppertaler Stadtmission haben jedenfalls unsere Priorität neu gesetzt: Mit Café Prio wollen wir mitten in der Stadt präsent und ansprechbar sein und unserem biblischen Leitwort folgen (Jeremia 29,7): „Suchet der Stadt Bestes […] und betet für sie zum Herrn.“ Es soll ein verlässlicher Knotenpunkt im Netzwerk des sozialen Lebens in der Barmer Innenstadt werden, der von unserem christlichen Glauben durchdrungen ist.

 

Der nächste große Entwicklungsschritt ist der Umbau des Ladenlokals.

- Damit die Räume, die zuletzt von einem Friseur genutzt wurden, einladend und barrierefrei nutzbar werden, braucht es vor allem anderen ein barrierefreies WC und eine geeignete und gut ausgestattete Küche. Die Kosten dafür liegen bei ca. 80.000 Euro.

- Der Gast- und Caféraum liegt uns besonders am Herzen. Um ihn einladend und vielseitig nutzbar zu gestalten, müssen wir mit Umbaukosten von ca. 120.000 Euro rechnen.

- Sehr viel Rückenwind gibt uns die bisherige Unterstützung aus unserem Frendeskreis. Bis Ende November 2022 wurden schon mehr als 37.000 Euro gespendet. Herzlichen Dank!

- Für einen Teil der Umbaumaßnahmen, z.B. für alles, was der Barrierefreiheit dient, können wir Zuschüsse beantragen. Sie bewegen sich voraussichtlich in der Höhe von 100.000 Euro.

 

Diese Herausforderung bewegen wir ganz offen vor Ihnen. Der Kreis der Freund*innen und Unterstützenden hat durch seine ganz praktische Unterstützung, seine Gebete und nicht zuletzt auch durch seine Spenden einen wesentlichen Beitrag dafür geleistet hat, dass die Stadtmission seit über 100 Jahren für die Menschen dieser Stadt „das Beste“ suchen konnte. Ohne diesen Kreis können und wollen wir auch diese nächsten Schritte nicht gehen.

 

Wir bitten um eine Spende: Sofern es Ihnen möglich ist, wäre eine Sonderspende für das Café Prio eine große Hilfe. Ob groß oder klein: Jeder Euro baut mit.

Wir laden ein: Seien sie dabei und entwickeln sie mit uns das Café Prio in der Barmer Innenstadt. Ihre Begabungen, Erfahrungen und Gebete werden gebraucht! Wenn Sie in Wuppertal wohnen: Lassen sie uns gemeinsam die Stadt verändern und einen wertschätzenden Raum der Begegnung gestalten. Wir suchen ehrenamtlich Mitarbeitende.

 

Bis die Bauanträge genehmigt sind und der Umbau beginnen kann (voraussichtlich Frühling 2023), nutzen wir das Ladenlokal als Experimentierraum. Wir fragen, was vor Ort gebraucht wird und testen verschiedene Angebote. So laden wir regelmäßig Nachbarn in ein Spielecafé ein und beteiligen uns an Stadtfesten. Ein Sprachcafé hat begonnen und mögliche Kooperationspartner suchen das Gespräch, weil sie unsere Räume nutzen wollen. Obwohl das Café noch gar nicht geöffnet hat, gehören viele Begegnungen zwischen „Tür und Angel“ jetzt schon zum Alltag. Sobald wir da sind, kommen Passanten herein, brauchen ein „offenes Ohr“ oder zeigen Interesse an dem, was werden soll, wollen mitarbeiten oder den Raum für eigene Ideen nutzen. Einfach, weil wir da sind.

Ich bin hoffnungsvoll gespannt auf Ihre/Eure Rückmeldung. Jetzt schon freue ich mich auf den Augenblick, an dem alle Umbauarbeiten abgeschlossen sein werden. Wir wünschen uns, dass bei weit geöffneten Türen alle Gäste spüren: Hier fühle ich mich wohl, hier bin ich willkommen!

 

Mit herzlichen Grüßen und - Gott befohlen!

Paul-Gerhard Sinn

 

Unser Spendenkonto finden Sie hier:

Online überweisen können Sie auch ber wirwunder, der Spendenplattform der Sparkasse Wuppertal. 100% der Spenden kommen bei uns an


Zurück

Wuppertaler Stadtmission

Heinrich-Böll-Straße 188
42277 Wuppertal
Fon: 0202 50 12 20
Fax: 0202 51 01 47
E-Mail: info[at]wuppertaler-stadtmission.de

Unsere nächsten Termine

Do. 02.02.2023, 18 Uhr
Bibelgesprächskreis / Heinrich-Böll-Str. 188
Do. 02.02.2023, 9-11:30 Uh
Beratung Geflüchteter / Heinrich-Böll-Str, 188
Fr. 03.02.2023, 16 Uhr
Freitags um 4 - Gottesdienst in der DiakonieKirche
Di. 07.02.2023, 10-13 Uhr
Pusteblume - der Hospizdienst im PRIO / Werth 87

Andachten auf CD

für Sehbehinderte ud Blinde
hier mehr erfahren >>>